Wackel-Karten-Anleitung

Servus aus der Kartenwerkstatt!

Schön, dass Ihr wieder vorbeischaut. Denn ich möchte mit Euch das Geheimnis um meine Tanzenden Küken vom „Mach was draus!“ lüften.

Sehr nur wie sie tanzen…

Kükentanz #machwasdraus #heikeskartenwerkstatt #stampinup Auflösung heute auf heikeskartenwerkstatt.de und lueftchen.de

Ein Beitrag geteilt von Heike Fallwickl (@heikeskartenwerkstatt) am

Das Gleiche habe ich mit diesem Pinguin im letzten Jahr auch schon gemacht…

Und der kann auch so schööön übers Eis wackeln…

Fangen wir mit dem Pinguin an.

Was Ihr benötigt, seht Ihr in der folgenden Fotocollage. Der Drehpunkt des Pinguins ist die Schleife, deshalb kleben wir ihm ein Gewicht an die tiefste Stelle des Körpers. Das Schleifenloch umklebt Ihr mit einer Lage Dimensionals OHNE die Schutzfolie abzuziehen. Nun legt Euch die Eisberge parat und schaut wo der Pinguin wackeln soll. Jetzt stecht ein Loch durch das Schleifenloch bis durch den hinteren Eisberg durch (siehe Foto).

Jetzt wird die Klammer durch das Schleifenloch und durch den hinteren Eisberg durch gestochen. Damit der Pinguin nicht so stramm auf dem Eisberg sitzt, lege ich eine Schere unter die Klappen beim Umbiegen. Den Eisberg mit dem Pinguin klebe ich mit Klebepunkten auf den blauen Hintergrund. Den Eisberg mit dem Grußtext klebe ich mit einer doppelten Lage Dimensionals auf. Fertig.

So könnt Ihr mit jedem größeren Wackelobjekt verfahren. Anders ist es, wenn das Objekt so klein ist, wie unser Küken.

Hier ist ein kleiner Zwischenschritt notwendig. Auch hier habe ich Euch wieder eine Fotoanleitung zusammengestellt.

Die Küken habe ich mit der Fuchsstanze ausgestanzt und einfach die Ohren abgeschnitten. Auch die Hasenohren und die Schnäbel habe ich mit dieser Stanze ausgestanzt. Für jedes Objekt, dass wackeln soll, benötigt Ihr zusätzlich einen Streifen Farbkarton. Legt Euch die einzelnen Objekte wieder so zurecht, wie sie später auf der Karte wackeln sollen. Stecht mit dem Papierlochwerkzeug für jedes Objekt ein Loch in den weißen Hintergrund.

Dieses Mal benutzen wir die Dimensionals anders. Noch auf dem Bogen locht Ihr 3 Dimensionals, wie im Foto unten gezeigt. Klebt diese nun auf die 3 Streifen Farbkarton oben auf und locht durch die Dimensionals den Farbkarton. Steckt nun die Klammern durch beide Lagen und deckt die Klammer mit einem weiteren Dimensional ab.

Jetzt werden die Klammern durch die Löcher im Hintergrund gestochen und hinten wieder mit Hilfe der Schere umgebogen. Als nächstes klebt Ihr die Cent-Stücke mit Klebepunkten auf die Streifen und kürzt diese.

Mit Flüssigkleber (so wie im Foto gezeigt) klebt Ihr den Hintergrund auf Eure Karte. Die Klebestreifen sind schön hoch, so dass die Cent-Stücke darunter genügend Platz haben um zu wackeln. Das Frohe Ostern habe ich einfach mal auf die Wiese geschrieben, statt zu stempeln. Jetzt ist Eure Karte bereit um mit Küken, Ei und Wolken beklebt zu werden (siehe Foto).

Ein bisschen Glitzer vervollständigt unsere Wackel-Küken-Oster-Karte.

Viel Spaß beim Nachwerkeln. Ich würde mich riesig freuen, Eure Werke zu sehen.

Herzliche Grüße aus der Kartenwerkstatt!
Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.